Grainau - das Zugspitzdorf, © Gemeinde Grainau

Kramertunnel Bau geht weiter


Mehr Informationen

B 23, Ortsumgehung Garmisch-Partenkirchen mit Kramertunnel
Bauauftrag für den Tunnel vergeben

Das Staatliche Bauamt Weilheim hat den Auftrag zum Bau des Haupttunnels durch das Kramermassiv vergeben. Mit den Arbeiten am Tunnel geht es Ende dieses Jahres weiter.

Die Ortsumgehung von Garmisch-Partenkirchen mit dem Kramertunnel ist eines der wichtigsten Straßenbauprojekte für Garmisch-Partenkirchen und die Region. Nachdem der Bau des Erkundungsstollens aufgrund bergbautechnischer Schwierigkeiten 2013 unterbrochen werden musste, geht es nun mit dem Tunnelbau weiter.

Die Baufirma BeMo Tunnelling GmbH mit Sitz in Innsbruck wurde am 29.07.2019 vom Staatlichen Bauamt Weilheim beauftragt. Neben dem Tunnelbau einschließlich des Lüfterbauwerkes wurde auch der Bau einer Grundwasserwanne mit Überführungsbauwerk sowie der Bau der nördlichen Anschlussstelle vergeben. Die Betriebstechnik für den Tunnel (Lüftung, Beleuchtung etc.) wird separat zu einem späteren Zeitpunkt ausgeschrieben.
Zunächst muss die Firma nun eine detaillierte Bauvorbereitung für den 3,6 Kilometer langen Tunnel erarbeiten und wird spätestens im Dezember auf der Baustelle aufziehen. Bevor mit dem eigentlichen Tunnelbau begonnen werden kann, sind vorbereitende Bauarbeiten durchzuführen. Wir rechnen derzeit damit, dass der Tunnelanstich im Frühjahr 2020 erfolgen kann. Parallel zum Haupttunnel wird auch der Erkundungsstollen fertiggestellt und zum Rettungsstollen ausgebaut. Der Tunnel wird gleichzeitig von Norden und von Süden aufgefahren.

Neben dem Kramertunnel als Herzstück der Ortsumgehung sind für die 5,6 Kilometer lange Entlastungsstraße sechs Brücken, eine 194 Meter lange Grundwasserwanne und natürlich der notwendige Straßenbau erforderlich. Alle Bauwerke sind zum jetzigem Zeitpunkt entweder fertiggestellt, im Bau oder bereits vergeben. Der Straßenbau kann erst am Ende der Baumaßnahme erfolgen, da die Flächen als Baustelleneinrichtungsflächen genutzt werden müssen.

Die Gesamtkosten der Ortsumgehung belaufen sich nach aktueller Kostenberechnung auf rd. 264 Mio. Euro. Die Verkehrsfreigabe für die Ortsumgehung Garmisch-Partenkirchen ist Ende 2024 geplant.

Auskunft beim StBA Weilheim erteilt: Frau Heiß, Tel.: 0881/990-1150
Herr Hüntelmann, Tel.: 0881/990-1151